Schulprogramm

 | Schulprogramm
 | Leitideen
 | Lernbereiche/Fächer
 | Schulanfang
 | Inklusion
 | Helfer
 | Lehrerausbildung
 | Vertretungsunterricht
 | Krankheitsfall des Kindes
 | Stundenplan
 | Schulhof
 | Spielpause
 | Schulfrühstück
 | Obsttag
 | Schülerparlament
 | Schulregeln
 |




Inklusion

an der Grundschule Vogelsang –

was bedeutet das eigentlich?

 

Inklusion bedeutet, dass an unserer Schule Schülerinnen und Schüler ohne sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf und Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf gemeinsam lernen. Hierzu erhält die Lehrkraft der allgemeinen Schule Unterstützung durch eine Sonderpädagogin oder einen Sonderpädagogen.

 

Die sonderpädagogische Unterstützung erfolgt gemessen an der Regelschulklasse zielgleich in den Förderschwerpunkten Sprache, Sehen, Hören und im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung oder zieldifferent in den Förderschwerpunkten Lernen und geistige Entwicklung.

Bei der zielgleichen Förderung richten sich die Inhalte nach den Lehrplänen der Regelschule, d.h. die Schülerinnen und Schüler die in diesen Förderschwerpunkten unterstützt werden, müssen die gleichen Ziele wie die Kinder der Grundschule erreichen. Bei der zieldifferenten Förderung richten sich die Inhalte nach den Lehrplänen der Schule mit dem  Förderschwerpunkt Lernen oder der Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in Verbindung mit den Lehrplänen der Regelschule. Das bedeutet, dass zieldifferent unterstützte Kinder die Ziele der Regelschule nicht erreichen müssen.

 

Das gemeinsame Lernen an unserer Schule setzt eine enge Zusammenarbeit zwischen den Regelschullehrkräften und der Sonderpädagogin oder dem Sonderpädagogen voraus. Im gegenseitigen Austausch erstellen wir für unsere Schülerinnen und Schüler individuelle Förderpläne. Der individuelle Förderplan verknüpft individuelle, entwicklungsspezifische Förderziele mit fachbezogenen Lernzielen und Lehrplänen und bildet die Grundlage für die Förderung unserer Schülerinnen und Schüler. Auch das Einbeziehen und der Austausch mit den Eltern unserer Schülerinnen und Schüler stellen einen wichtigen Aspekt der Förderplanung dar.

 

Aufgrund guter räumlicher Voraussetzungen sowie einer lernfördernden kleinen Klassengröße unserer Regelschulklassen ist es uns möglich, unsere Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf sowohl im Klassenraum gemeinsam mit allen Schülerinnen und Schülern ihrer Klasse, als auch in Kleingruppen in einem speziell für die besonderen Bedürfnisse unserer Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf eingerichteten Klassenraum zu unterrichten.

 

Das soziale Lernen und die soziale Integration sind Ziele der Inklusion. Sowohl unsere Schülerinnen und Schüler ohne sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf als auch unsere Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf sollen lernen, vorurteilsfrei miteinander umzugehen und von der Individualität und den Fähigkeiten jedes Kindes zu profitieren.